Samstag 13.01.18 | Mick Pini Band

Beginn: 20.30 Uhr

Der Ausnahmegitarrist und Urgestein der Bluesszene kommt am 13.Januar mit seiner Band nach Heilbronn in die ebene 3.
Mit seiner letzten Studioproduktion "Happy with the Blues" hat er ausschließlich eigene Songs eingespielt. Mit dieser Produktion taucht er auch in andere musikalische Stilrichtungen ein, so sind Singer & Songwriter Elemente ebenso wie Gospel, Pop und Rock Bestandteile seiner neuen Produktion. Live spielt die Band  Blues im Stil von Freddi King und Peter Green mit einem Feeling der  sie zu einem Highlight der aktuellen Bluesszene  macht.

Line Up:
Mick Pini - Guitars & Vocals
Dave Horner - Drums & Vocals
Uwe Jesdinsky - Bass

Mick Pini ist der Sohn italienischer Einwanderer, die in den 1940er Jahren nach England emigriert sind. Er ist in England geboren und aufgewachsen. Begonnen hat er mit dem Gitarrenspiel, als er neun Jahre alt war. Er gründete seine erste Band mit 15 Jahren, spielte in verschiedenen Formationen, viele Male auch mit der Band Baby im Cavern Club in Liverpool, wo sein Name im Mauerwerk verewigt wurde. Ebenfalls hatte er einige Auftritte im Marquee Club London.

Seine erste LP, die 1988 auf den Markt kam, war Unamerican Activities. Sie wurde von Mike Vernon produziert. Vertreten auf dieser LP sind ebenfalls Mick Clarke, Chris Farlowe und Blues N`Trouble. Seine erste eigene CD Mick Wildman Pini wurde ebenfalls von Vernon produziert und von dem deutschen Musikmagazin Musikexpress mit fünf Sternen ausgezeichnet. Gastmusiker waren Paul Jones, Adrian Burns, Chris Youlden und Les Morgan. Europaweite Tourneen folgten, unter anderem das Bluesfestival in Budapest vor 20.000 Zuschauern. Im Jahr 1998 gewann die Mick-Pini-Band den Talking Blues Award für den Monat November.

Im Jahr 1999 produzierte Vernon erneut eine CD mit Mick Blues Gonna Be My Way. Im Jahr 2000 traf Mick Pini Jimmy Carl Black (Mitglied der Zappa-Band The Mothers of Invention) und sie nahmen gemeinsam die CD Hamburger Midnight, am Bass Roy Estrada (F.Z., Little Feat, Captain Beafheart) auf. Mick Pini und Jimmy Carl Black tourten gemeinsam in der Route66 Allstars Band. Im Jahr 2003 erschien Blues Survivor, auf der alle Lieder aus Mick Pinis Feder stammen.

M.

Diskografie
1988: Unamerican Activities (Producer Mike Vernon), Bedrock Records
1989: Mick Wildman Pini – Blue Horizon, Brand New Records (Mike Vernon)
1995: Big Boss Man, Bloomberg Records
1997: Ain`t No Foolin – Stormy Monday
1999: Blues Gonna Be My Way, Brand New Productions (Mike Vernon)
1999: Come into My Kitchen (acoustic), Ton Art Creation
2000: Route 66 Allstars Band (live), Inkanish Records
2001: Route 66 Allstars Band (live), Inkanish Records
2001: Live in Steinbach (Pini, Black, Jesdinsky), Inkanish Records
2002: Hamburger Midnight (Pini, Black, Estrada), Inkanish Records
2003: Blues Survivor, GT Blues
2004: Live in Stuttgart
2005: How Blue Can You Get? (Pini, Black, Gillard), Inkanish Records
2005: Acoustic Solo, Mick Pini
2006: Live Wilbarston Hall, Mick Pini Band
2007: Live in Banbury, Mick Pini Band
2007: Moonshine (acoustic, Pini, Hartmann, Jesdinsky)
2008: Still Live, Mick Pini Band

 

weiterlesen ...

Suche

« Juli 2018 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31